You are currently viewing 5 Tipps, wenn deine To-Do-Liste dich zu erdrücken droht

5 Tipps, wenn deine To-Do-Liste dich zu erdrücken droht

Diesen Beitrag teilen:

Kennst du das? Du hast eine To-do-Liste, die von der Erde bis in den Himmel reicht und die dich fertig macht. Der Anblick allein genügt, dass du aufgibst, bevor du dich an den ersten Punkt auf der Liste machst.

Die gute Nachricht ist: Du bist damit nicht allein. Es gibt eine Menge Menschen, die sich überfordert fühlen, wenn sie zu viele Termine, zu viele Aufgaben, zu viele Dinge vor sich haben.

Gemein, denn immerhin kannst du dir zugutehalten, dass du Listen führst.
Andere Menschen haben das Chaos auf Fresszetteln in der Wohnung verteilt, auf Post-its im Kühlschrank, unsortiert im E-Mail-Postfach, auf verschiedenen Apps, in Browser Favoriten und Tabs oder noch schlimmer: im Kopf.

Das Problem ist: Deine To-do-Liste wird immer länger. Und gleichzeitig fühlst du dich mehr und mehr wie gelähmt von ihrem Umfang.

Was kannst du tun, um mit deiner To-do-Liste klarzukommen? Was kannst du tun, um frisch und neu zu starten und Herr über deine Aufgaben und Ideen zu werden?

Hier kommen ein paar Tipps, um deine To-do-Liste zu meistern:

1. Setze Prioritäten

Schritt 1 sollte die Basis sein: Prioritäten.

Nimm dir deine To-do-Liste vor und setze klar Prioritäten. Lege fest, was (dir) wichtig ist.

Wenn du das nicht für dich klärst, wie kannst du dich dann auf deine Aufgaben fokussieren?

Ich hatte Phasen, in denen sagte ich mir: „Okay, ich habe jetzt zwei Stunden Zeit, jetzt kümmere ich mich um ein paar Dinge auf meiner To-do-Liste“. Und dann saß ich davor und grübelte 30 Minuten darüber, was am wichtigsten ist und womit ich beginnen sollte.

Der Punkt ist klar: Du wirst dich total verloren fühlen, wenn du nicht weißt, was du dir als Erstes vornimmst (in welche Richtung du gehen sollst).

Ein Arzt in einem Krankenhaus wird sich zuerst um diejenigen kümmern, die in Lebensgefahr schweben, dann erst um die Leichtverletzten.

Ordne deine To-do-Liste. Schreibe die wichtigsten Dinge an erster Stelle. Und schreib dazu, warum diese wichtig sind. Zum Beispiel: „Wenn ich diese Aufgabe erledigt habe, muss ich keine Strafe an das Finanzamt zahlen.“

Und wenn du klare Prioritäten auf deiner Liste gesetzt hast, macht sie dir nicht mehr so viel Angst.

Da mögen viele Dinge mit hoher Priorität draufstehen, aber auch jene mit niedriger Priorität. Und vieles davon gehört vielleicht zu den Dingen, von denen du mit einem Augenzwinkern zugeben kannst, dass du sie niemals erledigen wirst. 😉 Diese zu erkennen und auch entsprechend zu kategorisieren, nimmt dir viel Druck.

2. Ändere deine Einstellung gegenüber deiner To-do-Liste

Was hältst du gerade von deiner To-do-Liste? Stresst sie dich? Empfindest du sie als Last? Findest du sie doof, weil du dich ihretwegen wie ein Versager oder Faulpelz fühlst?

Oder siehst du das Potenzial in deiner To-do-Liste? Siehst du, dass sie dir hilft, einen Überblick darüberzu behalten, was du alles schaffen willst? Oder dass sie dafür sorgt, dass du den Kopf freihast für mehr Ideen und Aufgaben?

Schließ Frieden mit deiner To-do-Liste. Sie ist nicht dein Feind. 
Sie ist dein Freund.

Schließe Frieden mit deiner To-do-Liste

Eine tolle Möglichkeit ist, dir zu jeder Aufgabe aufzuschreiben, was sie dir Positives bringt, wenn du sie erledigst.

Denn wenn du dann morgen deine Liste anschaust und nicht nur eine Verpflichtung in der Aufgabe, sondern auch den positiven Effekt darin siehst, gehst du viel motivierter an die Aufgabe heran.

Zum Beispiel: „Wenn ich heute die Einkommenssteuererklärung abschicke, bekomme ich in spätestens sechs Wochen meine Rückzahlung.“ – Probier’s aus.

3. Eine kurze To-do-Liste motiviert dich

Es macht dir das Leben leichter, wenn du lange To-do-Listen in viele Kurze aufteilst.

Kurze Listen motivieren dich, an ihr zu arbeiten. Der Erfolg ist schneller erreichbar, als das bei langen To-do-Listen der Fall ist.

Wenn du 100 Dinge auf deiner Liste stehen hast und eine Aufgabe erledigst, hast du lediglich 1 % geschafft.

Hast du aber 10 Listen mit 10 Punkten, dann hast du bei einer Aufgabe schon 10 % einer Liste gemeistert. Das ist ein großer Unterschied!

Ich führe für jeden Bereich in meinem Leben und für jedes Projekt separate Listen.

Was ich außerdem noch wichtig finde: Ich nehme mir jeden Tag nur drei Aufgaben vor: Am Vorabend entscheide ich, welche drei Dinge ich am nächsten Tag erledigen möchte. Das sind i. d. R. Dinge von hoher Priorität.

Viele Menschen nutzen ebenfalls diese Strategie, packen sich aber 5 – 6 Aufgaben täglich in den Kalender.

Mich persönlich erdrückt es, wenn zu viel in meinem Kalender steht. Bei drei Aufgaben habe ich am Ende des Tages das Gefühl, das Pensum geschafft zu haben und bin zufrieden mit mir. Schaffe ich mehr, freue ich mich.
Wenn ich mir hingegen 5 – 6 Aufgaben vornehme und vier schaffe, bin ich enttäuscht und fühle mich schlecht.

Manche Menschen lieben den Druck. Falls du dazu gehörst, darfst du dir natürlich auch mehr vornehmen. Wenn du aber grundsätzlich jemand bist, der sich schnell überfordert fühlt, so wie das bei mir der Fall ist, dann starte mit 1 – 2 Aufgaben am Anfang.

Übrigens: Es ist manchmal sinnvoll, umfangreiche Aufgaben aufzuteilen.
Zum Beispiel könntest du die Aufgabe „Fenster putzen“ in mehrere Teilaufgaben splitten. Das könnte dann so aussehen: „Fenster Erdgeschoss putzen“ und „Fenster Obergeschoss putzen“.

Ich nutze das Aufgaben-Splitting häufig, weil ich damit meine Aufgaben in kleinere Einheiten packen kann und schneller Erfolgserlebnisse habe.

Das kürzt zwar nicht deine To-do-Listen, aber den Umfang deiner Aufgaben. Du packst sie viel motivierter an und siehst schneller Ergebnisse.

5 Tipps, wenn deine to-do-liste dich zu erdrücken droht-Pinterest

4. Bleib fokussiert bei einer Aufgabe

Mit einer kurzen Liste, Aufgaben von hoher Priorität und einer wohlwollenden Einstellung deiner To-do-Liste gegenüber bist du jetzt bereit, die Welt zu erobern, oder? 😉

Daher lautet mein letzter Rat: Konzentriere dich auf die eine Aufgabe, die du dir gerade vorgenommen hast. Denk nicht an die nächste oder bleib nicht in Gedanken in der letzten Aufgabe hängen.

Noch schlimmer ist es, wenn du hin und her springst: ein bisschen von dieser, ein bisschen von der nächsten Aufgabe.

Nicht gut.

Denn dein Kopf muss sich mit jedem Mal neu auf die Aufgabe einstellen.

Du kennst das vielleicht: Du bist gerade vertieft in eine Sache und das Telefon klingelt. Das reißt dich so aus deinem Flow, dass du nach dem Telefonat minutenlang benötigst, um zurück zu dem Punkt zu kommen, an dem du unterbrochen wurdest.
Das ist nicht produktiv und macht keinen Spaß.

Wenn du verschiedene Aufgaben gleichzeitig machst, ist jede weitere Aufgabe wie ein störendes Telefonat. Deshalb: Lass es bleiben. Fokussiere dich auf die eine Aufgabe und mache die nächste erst, wenn du mit der ersten Aufgabe fertig bist.

Wenn du beim Erledigen einer Aufgabe Einfälle hast, die wichtig für die nächste Aufgabe sind, dann mache dir schnell eine Notiz. Aber kehr sofort zu deiner Aufgabe zurück.

5. Schaffe einen geeigneten Ort für deine To-do-Liste

Es hat eine große Auswirkung auf den Erfolg, wie du deine To-do-Listen ordnest und führst.

Während die einen auf Apps schwören (To-do-Listen, Task-Manager, Notiz Apps), gibt es andere, die auf ihre Post-its oder handschriftlich geführte Listen nicht verzichten möchten.

Wichtig ist, dass du gut damit klarkommst. Probier andere Methoden aus, wenn du an deiner Methode zweifelst.

Ich bin seit zwei Jahren bekennender Bullet-Journal-Fan. Wo andere Bullet Journals dafür verwenden, sich meditativ und künstlerisch auszutoben, hat meines eine rein praktische Funktion: Es ordnet meinen Alltag, meine Listen, meine Pläne, meine Träume.
Es ordnet mein Leben.

Hier findest du eine kurze Einführung, was ein Bullet Journal ist und wie man es anlegen kann:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit: Werde Herr über deine To-do-Liste

Fang an! Wenn du eine Aufgabe innerhalb von 72 Stunden beginnst, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du sie machen wirst und nicht ewig vor dir herschiebst. Das gilt vor allem für unangenehme Aufgaben.

Denn Aufgaben, die du ewig vor dir herschiebst, können dich erdrücken.

Meistere deine To-do-Listen:

  1. Setze Prioritäten und mach dir klar, welche Aufgaben wichtig sind und begründe diese Entscheidung.
  2. Ändere deine Einstellung gegenüber deiner To-do-Liste: Mache sie zu deinem Freund.
  3. Kurze Listen wirken Wunder und motivieren dich, weil der Erfolg sichtbar ist.
  4. Bleib fokussiert und konzentriere dich auf eine Aufgabe. Erst wenn eine Aufgabe beendet ist, ist die nächste dran.
  5. Schaffe einen geeigneten Ort für deine Listen und finde die für dich richtige Methode, um deine To-do-Liste zu organisieren.

Für mich persönlich waren To-do-Listen immer ein Kampf. Bis ich erkannt habe, dass mich die Masse, die ich mir vornahm, erschlug und lähmte.

Ich lernte, klare Prioritäten zu setzen und mir nur wenige Dinge am Tag vorzunehmen. So bleibt jede noch so kleine Aufgabe ein Erfolgserlebnis.

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen Tipps helfen.

Wenn du gerne über nachfolgende Beiträge auf dem Laufenden gehalten werden möchtest, dann trag dich in meinen Newsletter ein. Ein Mal monatlich schicke ich dir dann Nachrichten mit neuen Beiträgen.


Newsletter-Anmeldung:


 

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar